Ratschläge für Männer, die Frauen vor toxischen Männern beschützen wollen

Vor einigen Tagen postete die demokratische Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez (AOC) ein Video, wie sie von einem Mann auf den Treppen zum US-Kapitol, dem amerikanischen Parlament, belästigt und beleidigt wird.

Ich habe über einen zutiefst abstoßenden Vorfall gepostet, der sich heute auf den Stufen des Kapitols ereignet hat, aber ich habe ihn gelöscht, weil es sich eindeutig um jemanden handelt, der extremistischen Ruhm sucht.

Es ist einfach eine Schande, in einer Institution zu arbeiten, die so etwas offen zulässt, aber darüber zu reden, lädt nur zu mehr ein. Das ist wirklich traurig.

Abgesehen von den rassistischen und sexistischen Kommentaren dieses toxischen Mannes stach auch heraus, dass die Sicherheitsbeamten des Kapitols nicht reagierten. AOC meinte dazu, dass das für sie nichts mehr Ungewöhnliches sei, denn spätestens seit den Aufständen vom 7. Januar 2021, bei dem eine von Donald Trump aufgehetzte Meute das Kapitol gestürmt hatte, wusste sie, dass Sicherheitsbeamte, die für die Sicherheit der Kongressabgeordneten und Senatoren zuständig waren, teilweise aktiv teilgenommen hatten.

Auch daraufhin fragte sie auf Instagram, welche Vorschläge „gute Männer“ hätten, wie sie zögernde Männer dazu ermutigen könnten, gegen toxische Männer vorzugehen und die betroffenen Frauen, die von den toxischen Männern beleidigt, belästigt oder bedroht werden, helfen und schützen könnten. Und hier ist was sie sagten (Übersetzung nach dem Tweet):

Wenn du für das Richtige eintrittst, wirst du nicht dumm dastehen.

Beziehe Stellung. Sei nicht untätig, aber sei auch nicht aggressiv. Verteidigen =/= Eskalation.

Suchen Sie nicht nach Anerkennung, sondern tun Sie das Richtige, sagen Sie etwas, tun Sie etwas, tun Sie nicht nichts.

Sich mit Freunden zusammentun, um gemeinsam zu konfrontieren, wenn man auf solche Leute trifft. Macht in Zahlen.

Zerbrich die Fassade der Normalität SCHNELL. Sei direkt, sei ernst, sei konfrontativ – sofort.

Wenn „es nur ein Scherz ist“, antworten Sie: „Ich verstehe das nicht. Erklären Sie es mir“.

Sprechen Sie es an, machen Sie es unangenehm, sorgen Sie dafür, dass sich der Idiot unwohl fühlt, schauen Sie nach dem Empfänger.

Selbst wenn Sie nicht wissen, was Sie sagen sollen, ist es gut, wenn Sie das Opfer für eine gewisse Zeit aus dem Fokus nehmen.

Stehen Sie Ihren Freunden und Ihrer Familie gegenüber genauso auf wie gegenüber Fremden.

Macht in Frage zu stellen, wenn man selbst Macht hat, wird sich anfangs unangenehm anfühlen!

Es hat absolut nichts Männliches an sich, andere nicht zu respektieren. Es macht dich kleiner.

Das Richtige zu tun ist anstrengend, fühlt sich aber immer gut an und verschafft dir den Respekt derer, die dir wichtig sind.

Es scheint zu helfen, sich körperlich zwischen sie zu stellen und sich unauffällig zu verhalten.

Halten Sie diese Verurteilungen in reinen Männerräumen und -gruppen auf, denn wenn Sie sie dort unterbinden, werden sie auch anderswo unterbunden.

Denken Sie in diesem Moment daran, wie schuldig Sie sich fühlen werden, wenn es eskaliert und Sie nichts dagegen unternommen haben.

Tun Sie es einfach. Solange es nicht zu fatalen Fehlern kommt, entwickeln und verfeinern Sie Ihre Interventionen mit der Zeit.

Sprechen Sie das Problem so schnell wie möglich an, vor allem wenn es Ihre Freunde betrifft, denn sie werden es nicht wieder tun, wenn Sie es ansprechen.

Sprechen Sie es dort an und nutzen Sie die Scham als Mittel, um die Sache deutlich zu machen.

Wenn es ein Witz ist, bitten Sie sie, genau zu erklären, warum er lustig ist.

Du kannst „NICHT COOL, ALTER!“ schreien, während du an ihm vorbeigehst, und trotzdem etwas bewirken.

Ich weiß, dass mein Sohn ihm ins Gesicht geschlagen hätte. Er ist unglaublich intelligent und hasst Frauenfeindlichkeit.

Nehmen Sie an einem Training zur Intervention von Unbeteiligten teil. Das kann buchstäblich helfen, eine gefährliche Situation zu entschärfen.

Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, dass Männlichkeit nicht der 60er-Jahre-Definition von „männlich“ entsprechen muss.

Es hat mir sehr geholfen, während des Studiums von Frauen zu lernen. Ich arbeite daran, sichere Räume für Frauen zu schaffen.

Nicht Männlichkeit unterjocht andere, sondern Unsicherheiten.

Es ist immer noch extrem schwer, aber ich versuche, Emotionen/Gefühle zuzulassen.

Meine Eltern haben mich homophob erzogen, aber jetzt hänge ich mit LGBTQ-Leuten ab und sie sind coole Leute.

Ein Mann zu sein bedeutet, dass man sich erlaubt, verletzlich zu sein. Das zu lernen, hat mir geholfen, ein besserer Mann zu sein.

Ich hatte das Glück, in der Highschool an Programmen für positive Männlichkeit teilzunehmen.

Als Transmann habe ich leicht das Gefühl, dass ich das tun muss, um dazuzugehören. Ich versuche, mich zu wehren und besser zu sein.

Mein Moment war vor Jahren, als ich damit konfrontiert wurde, genau wie die Leute hier sagen.

Kommentar verfassen