Wie entwirft man einen liebenswerten Roboter?

In einem TED Talk beschreibt die Roboter-Ethikerin Kate Darling vom MIT, wie sie einem Freund einen kleinen Dinosaurier-Roboter vorführte. Dieser kleine Roboter namens Pleo hatte einige Sensoren und Motoren eingebaut, er konnte herumlaufen und seinen Kopf bewegen, aber er konnte auch erkennen, ob er aufrecht stand oder lag. Wenn er lag oder herunterhing, fing er an zu weinen. Darlings Freund untersuchte den Roboter, während er ihn auf den Kopf hielt, was den Roboter zum Weinen brachte. Darling fühlte sich dabei so unwohl, dass sie den Roboter von ihrer Freundin zurücknahm.

Pleo Spielzeugroboter

Ihre Reaktion darauf, dieses Mitleid mit dem Dinosaurier-Roboter, der letztlich nichts weiter als ein Spielzeug war, erstaunte sie selbst, und sie fragte sich, warum wir emotionale Verbindungen zu Maschinen aufbauen.

Darlings Reaktion war nicht ungewöhnlich; das passiert auch anderen. In P. W. Singers Buch „Wired for War“ sprechen amerikanische Soldaten vom „Robo-Hospital“ und nicht von der „Joint Robotics Repair Facility“, wohin sie ihre Drohnen und Entminungsroboter zur Reparatur schicken. Dieselben Soldaten geben ihren Robotern „Begräbnisse mit vollen militärischen Ehren“. Und zu guter Letzt haben wir bereits von den umgestürzten Kiwibots erfahren, die von Passanten sofort wieder aufgerichtet werden, weil sie so ‚traurig‘ aussahen. All das zeigt uns, dass wir Menschen sehr schnell in der Lage sind, solche emotionalen Verbindungen herzustellen. Alles, was sich bewegt und nach Leben aussieht, kann unser Mitgefühl wecken.

„Wie entwirft man einen liebenswerten Roboter?“ weiterlesen

Google-Mitarbeiter gründen Gewerkschaft

Deutschland ist – global betrachtet – ein absolutes Arbeiterparadies. Nicht jenes, dass sich Marx und Engels vorgestellt hatten und die DDR verwirklichen wollte und kläglich scheiterte, sondern eines, wo Gewerkschaften eine gehörige Mitsprache bei Unternehmensbelangen haben. Das führt einerseits zu den durchaus beabsichtigten positiven Ergebnissen, die großzügige Urlaubszeit- und Feiertagsregelungen und geregelte Arbeitszeiten sowie tariflich vereinbarten Löhnen führt. Andererseits kann es zu einer Stagnation der Unternehmen führen, wenn diesen durch Gewerkschaften und Betriebsräten in ihren Reaktionen auf einen Wandel in der Industrie und Wirtschaft die Hände gebunden werden.

Die USA haben in den produzierenden Industrien eine große Tradition von Gewerkschaften, die große Mitsprache in den Unternehmen hatten. In einigen führte das zu richtigen Exzessen, darunter die Automobil- und die Hafenarbeitergewerkschaften, die tatsächlich kriminelle Züge annahmen. Gewerkschaften in den USA (und auch in Deutschland) erleben aber in den letzten Jahrzehnten einen Rückgang bei der Mitgliederanzahl. Traditionell gewerkschaftlich stark organisierte Industrien wie der Bergbau verschwanden, und der Wandel der Wirtschaft von einer durch produzierende Industrien zu einer von Dienstleistungen und kreativen Berufen dominierten Ökonomie verringern die Bedeutung von Gewerkschaften. Schuld ist sicherlich auch das Scheitern der Gewerkschaften selbst, neue und gewandelte alte Berufszweige zu verstehen und entsprechende Angebote an die Arbeitnehmer und Mitglieder zu machen.

In den USA ist dieser Wandel besonders stark zu sehen. Viele produzierende Berufe wurden ins Ausland ausgelagert. China, Mexiko oder Indien sind die heutigen Produktionsstätten, während Arbeiter ohne Hochschulabschluss immer öfter auf der Straße landen, in geringer bezahlten Berufenen wieder finden oder sich gar aus der Arbeitswelt zurückziehen. Die Schere zwischen einer gute bezahlten Elite an hochausgebildeten Arbeitnehmern und dem Rest der Bevölkerung, die oft nur mit Minimumlöhnen ihre Auskommen finden muss, wird immer größer. Speziell im Silicon Valley ist diese Kluft zu sehen, wo Jahresgehälter von 150.000 oder 250.000 Dollar für Mitarbeiter von Google, Apple und Co. fast schon als Unterbezahlung betrachtet werden.

„Google-Mitarbeiter gründen Gewerkschaft“ weiterlesen