Das ‚Reibungslose Design‘-Paradigma am Beispiel von Ladesäulen

Vannevar Bush ist ein selbst unter Innovationsexperten fast gänzlich Unbekannter und doch war er verantwortlich dafür, den Grundstein für die immer noch gegebene amerikanische Technologiedominanz gelegt zu haben. Es begann unter denkbar schwierigen Umständen. 1940 war der MIT-Professor Berater von … Das ‚Reibungslose Design‘-Paradigma am Beispiel von Ladesäulen weiterlesen

Die neue amerikanische KI-Behörde im Vergleich zur europäischen digitalen Strategie

Die Vereinigten Staaten haben seit ihrer Gründung eine interessante Herangehensweise an neue Technologie und Herausforderungen: wann immer diese eine gewisse kritische Masse erreichen, gründen die Amerikaner eine Agentur oder Behörde, die sich ausschließlich damit befassen soll, sowohl was die Regulierung, … Die neue amerikanische KI-Behörde im Vergleich zur europäischen digitalen Strategie weiterlesen

Impfzentrum in Kalifornien im Coliseum

COVID: Nein, die EU ist nicht ‚zu nett‘, sie denkt einfach nicht in ‚First Principles‘

Einiges ging in der Europäischen Union schief, anderes gut, seit die Pandemie die Welt im Griff hat. Was aber seit einigen Monaten nun klar wird ist der Grad an Inkompetenz der Europäischen Behörden und lokalen Regierungen, die die Pandemie nun … COVID: Nein, die EU ist nicht ‚zu nett‘, sie denkt einfach nicht in ‚First Principles‘ weiterlesen

Genderstereotypisierung bei Googles Übersetzungs-KI

Als wichtiges Thema in der Entwicklung künstlicher Intelligenz kristallisiert sich immer mehr die Datenverzerrung dar, die durch schlecht kuratierte Daten entstehen. Dazu muss man wissen, dass heutige KI durch Maschinenlernen mit Millionen und Abermillionen Datensätzen gefüttert wird. Woher diese Daten kommen und wer sie auswählt und zusammenstellt, ist dabei entscheidend. Hat ein solches Datenset, das Gesichter erkennen soll, vorwiegend Gesichter mit heller Hautfarbe oder mehr Männer statt Frauen, dann werden solche zwar gut erkannt, aber die KI macht dann bei Frauen oder dunkelhäutigen Menschen, oder gar in Kombination bei der Gesichtserkennung von dunkelhäutigen Frauen mehr Fehler.

Mag das bei der Gesichtserkennung nicht gleich so tragisch sein, kann es bei anderen System über Leben und Tod, Gefängnis oder Freiheit, oder Kreditvergabe oder Ablehnung führen. Eine weitere Falle ist, dass menschliche Stereotypen in den System verankert und vertieft werden. Einen solchen Fall entdeckte die in Helsinki lebende Russin Anna Kholina. Sie lies von Google Translate, eine KI-basierte Online-Übersetzungssoftware, einige Sätze aus der geschlechtsneutralen finnischen Sprache ins Englische übersetzen. Das Ergebnis widerspiegelte Gender-Stereotypen. Sätze, die das System mit typisch weiblichen Aktivitäten verband, wurden mit dem weiblichen Fall übersetzt, solche mit typisch männlichen Aktivitäten mit dem männlichen Fall.

Solche Übersetzungen stellen ein Problem dar, wenn es darum geht, Gender-Stereotypen auszumerzen. Dass Frauen wählen dürfen, studieren und Berufe ergreifen können, und selbst bis vor kurzem nur Männern offen gestanden Rollen heute auch selbstverständlich ausüben können, ist nicht selbstverständlich und hat sehr viel auch mit der Sprache und dem Aufzeigen von Möglichkeiten zu tun.

„Genderstereotypisierung bei Googles Übersetzungs-KI“ weiterlesen

FaceApp und das süße Motorrad-Mädchen

Ein unscheinbarer Twitter-Account mit einer hübschen jungen Dame, die sich als Motorrad-Enthusiastin zu erkennen gab, hat in Japan viele Fans gewonnen. Immer wieder wurde sie gesehen, wie sie vor der Maschine posierte, mit ihrem Motorrad am Meer stand oder in ihrer Werkstatt daran herum bastelte.

Bis jemand einige Ungereimtheiten entdeckte. Zum Beispiel zeigte ein Bild einen Arm mit etwas zu viel Haar, und in einem Spiegel, der auf einem Foto zu sehen war, ein weiteres kurioses Detail. Das Spiegelbild sah ganz anders aus als die junge Dame. Die Person war nicht nur viel älter, sondern auch ein Mann.

„FaceApp und das süße Motorrad-Mädchen“ weiterlesen

Wie entwirft man einen liebenswerten Roboter?

In einem TED Talk beschreibt die Roboter-Ethikerin Kate Darling vom MIT, wie sie einem Freund einen kleinen Dinosaurier-Roboter vorführte. Dieser kleine Roboter namens Pleo hatte einige Sensoren und Motoren eingebaut, er konnte herumlaufen und seinen Kopf bewegen, aber er konnte auch erkennen, ob er aufrecht stand oder lag. Wenn er lag oder herunterhing, fing er an zu weinen. Darlings Freund untersuchte den Roboter, während er ihn auf den Kopf hielt, was den Roboter zum Weinen brachte. Darling fühlte sich dabei so unwohl, dass sie den Roboter von ihrer Freundin zurücknahm.

Pleo Spielzeugroboter

Ihre Reaktion darauf, dieses Mitleid mit dem Dinosaurier-Roboter, der letztlich nichts weiter als ein Spielzeug war, erstaunte sie selbst, und sie fragte sich, warum wir emotionale Verbindungen zu Maschinen aufbauen.

Darlings Reaktion war nicht ungewöhnlich; das passiert auch anderen. In P. W. Singers Buch „Wired for War“ sprechen amerikanische Soldaten vom „Robo-Hospital“ und nicht von der „Joint Robotics Repair Facility“, wohin sie ihre Drohnen und Entminungsroboter zur Reparatur schicken. Dieselben Soldaten geben ihren Robotern „Begräbnisse mit vollen militärischen Ehren“. Und zu guter Letzt haben wir bereits von den umgestürzten Kiwibots erfahren, die von Passanten sofort wieder aufgerichtet werden, weil sie so ‚traurig‘ aussahen. All das zeigt uns, dass wir Menschen sehr schnell in der Lage sind, solche emotionalen Verbindungen herzustellen. Alles, was sich bewegt und nach Leben aussieht, kann unser Mitgefühl wecken.

„Wie entwirft man einen liebenswerten Roboter?“ weiterlesen

Google-Mitarbeiter gründen Gewerkschaft

Deutschland ist – global betrachtet – ein absolutes Arbeiterparadies. Nicht jenes, dass sich Marx und Engels vorgestellt hatten und die DDR verwirklichen wollte und kläglich scheiterte, sondern eines, wo Gewerkschaften eine gehörige Mitsprache bei Unternehmensbelangen haben. Das führt einerseits zu den durchaus beabsichtigten positiven Ergebnissen, die großzügige Urlaubszeit- und Feiertagsregelungen und geregelte Arbeitszeiten sowie tariflich vereinbarten Löhnen führt. Andererseits kann es zu einer Stagnation der Unternehmen führen, wenn diesen durch Gewerkschaften und Betriebsräten in ihren Reaktionen auf einen Wandel in der Industrie und Wirtschaft die Hände gebunden werden.

Die USA haben in den produzierenden Industrien eine große Tradition von Gewerkschaften, die große Mitsprache in den Unternehmen hatten. In einigen führte das zu richtigen Exzessen, darunter die Automobil- und die Hafenarbeitergewerkschaften, die tatsächlich kriminelle Züge annahmen. Gewerkschaften in den USA (und auch in Deutschland) erleben aber in den letzten Jahrzehnten einen Rückgang bei der Mitgliederanzahl. Traditionell gewerkschaftlich stark organisierte Industrien wie der Bergbau verschwanden, und der Wandel der Wirtschaft von einer durch produzierende Industrien zu einer von Dienstleistungen und kreativen Berufen dominierten Ökonomie verringern die Bedeutung von Gewerkschaften. Schuld ist sicherlich auch das Scheitern der Gewerkschaften selbst, neue und gewandelte alte Berufszweige zu verstehen und entsprechende Angebote an die Arbeitnehmer und Mitglieder zu machen.

In den USA ist dieser Wandel besonders stark zu sehen. Viele produzierende Berufe wurden ins Ausland ausgelagert. China, Mexiko oder Indien sind die heutigen Produktionsstätten, während Arbeiter ohne Hochschulabschluss immer öfter auf der Straße landen, in geringer bezahlten Berufenen wieder finden oder sich gar aus der Arbeitswelt zurückziehen. Die Schere zwischen einer gute bezahlten Elite an hochausgebildeten Arbeitnehmern und dem Rest der Bevölkerung, die oft nur mit Minimumlöhnen ihre Auskommen finden muss, wird immer größer. Speziell im Silicon Valley ist diese Kluft zu sehen, wo Jahresgehälter von 150.000 oder 250.000 Dollar für Mitarbeiter von Google, Apple und Co. fast schon als Unterbezahlung betrachtet werden.

„Google-Mitarbeiter gründen Gewerkschaft“ weiterlesen

Silicon Valley Exodus: Das Ende vom Tal der Innovation?

Zuerst COVID, dann Palantir, dann Hewlett Packard Enterprise und nun Oracle. Die Nachrichten der letzten Wochen und Monate erwecken den Eindruck, dass die Gegend um San Francisco und San José, besser bekannt als das Silicon Valley, die beste Zeit vorbei hat. Die Corona-Krise führte dazu, dass die ansässigen Unternehmen ihren Mitarbeitern Home Office ermöglichten mussten, die viele dazu verleitete nachzudenken, ob es wohl wert wäre, die teuren Mieten zu bezahlen. Ein Zimmer in einer WG in San Francisco kann schon mal locker 3.500 Dollar kosten – pro Monat. Abgesehen von der katastrophalen Verkehrssituation, sobald man mit dem Auto pendeln musste. Kein Wunder, dass eine signifikante Zahl an Mitarbeitern in das Umland oder gleich in andere US-Bundesstaaten zogen. Isolierter, im Grünen und vor allem viel günstiger. Und dank Internet und Videokonferenzwerkzeugen geht das auch.

Das von Peter Thiel mitfinanzierte und geheimnisvolle Unternehmen Palantir hatte schon Mitte 2019 angekündigt, aus dem Silicon Valley fortzuziehen und Denver in Colorado seine Heimat zu machen. Dann aber kündigten das Silicon Valley-Urgestein Hewlett Packard – oder genauer: Hewlett Packard Enterprise – und Oracle an, ihre Hauptsitze aus dem Silicon Valley nach Austin in Texas verlegen zu wollen. Und das klingt in den Ohren vieler schon nach dem Abgesang für die Innovationsregion der Welt.

Nur: stimmt das so?

Dazu müssen wir uns die Hintergründe des Wegzuges, die Art der Unternehmen, die Geschichte des Silicon Valleys und die Risiken für wegziehende Firmen betrachten.

„Silicon Valley Exodus: Das Ende vom Tal der Innovation?“ weiterlesen